Klavier

„Wann ana deppert is, dann is er bei Disco-Musik
genauso deppert wie bei Beethoven.“

Friedrich Gulda | Pianist | 1930 – 2000

Das Klavier, Piano, Pianoforte oder Flügel ist sicher der Klassiker unter den Tasteninstrumenten. Wer dieses Instrument spielt, dem steht ein unglaublich großes Repertoire zur Auswahl: von barocker und klassischer Musik, über Pop/ Rock, Jazz, Gospel zu Soul und vielen weiteren Genres. Mit dem Klavier ist man sein eigener Orchesterleiter. Du kannst solistisch spielen oder als Begleitinstrument. Mit diesem Harmonieinstrument bist du in vielen Musikrichtungen eine wichtige Stütze für das harmonische Gerüst. Das Klavier ist zudem ein Schlaginstrument (Hämmer schlagen die Saite an) und du hast damit auch ordentlich Einfluss auf den Groove eines Stückes.

 

Ab welchem Alter sollte man starten?

Mit dem Klavierspiel kann man bereits mit 6 Jahren beginnen, doch wenn das Ziel nicht die Royal Albert Hall ist, ist ein Einstieg bis ins hohe Alter gut möglich. Bei der Unterrichtsform des digitalen Unterrichts empfehlen wir ein Alter ab 12 Jahren. Fortgeschrittene sind uns natürlich ebenso jederzeit willkommen.

Was brauche ich für den Unterricht?

Für den Unterricht wird dir für uns ein kostenloser Zugang zu Microsoft Teams zur Verfügung gestellt. Du brauchst zusätzlich noch

  • ein akustisches oder elektronisches Tasteninstrument
  • einen Computer, Tablet oder Handy mit Mikrofon, Lautsprecher oder Kopfhörer und Kamera
  • eine Internetverbindung

Bei der Auswahl beraten wir dich gerne.

Lehrmaterialien

Verwenden wir Lehrwerke oder machen wir unser eigenes Ding?

Das kommt darauf an. Gerade bei jüngeren Schüler*innen, die wir strukturell gerne stärker unterstützen, arbeiten wir mit Lehrwerken. “Die Russische Klavierschule“, die “Modern Piano Method” sind hier nur zwei Beispiele an Büchern, mit denen wir erfolgreich Klavier unterrichten. Nicht jedes Buch ist hier gleich gut für jede*n Schüler*in geeignet. Wir suchen heraus, was für euch passt.
Sind die Schüler*innen älter oder bereits erfahrener, beschäftigen sie auch immer wieder spezielle Fragen. Je nach Anforderung haben wir da bereits was in unserem Zauberkasten oder wir erstellen individuelle Unterrichtsmaterialien für euch.

Welche Kurse sind in Kombination sinnvoll?

Auch wenn in dem Unterricht selbst Musiktheorie vermittelt wird, ist der Kurs Musiktheorie sehr empfehlenswert.
Wenn du selber Stücke schreiben möchtest, helfen wir dir gerne in den Kursen Arrangement und Komposition weiter.
Möchtest du deine Stücke aufnehmen oder sie professionell als Noten setzen, trage dich in den Kurs Musikproduktion oder Notensatz ein.
In einem speziellen Kurs können wir sogar in regelmäßigen Abständen zusammen üben.

Was kannst du bei uns lernen?

Je nachdem, was du lernen möchtest oder wo du stehst, unterstützen wir dich, am Instrument besser zu werden.

Anfänger stellen wir gerne breit auf. Das heißt Noten lernen, Fingertechnik, Spiel nach Akkorden, klassisches und modernes Repertoire gemischt, Musiktheorie. Ein bisschen Mozart, etwas Yann Tiersen

Mit Fortgeschrittenen oder Profis können wir an Improvisation, Voicings, Re-harmonisation, verschiedenen Stilistiken arbeiten. Du möchtest dein Jazz-Vokabular erweitern, moderne Chord-Progressions für R’n’B und Neo-Soul lernen, wissen, was hinter der ominösen II-V-I Verbindung steckt oder Gospel-Piano lernen? Dann bist du bei uns auf jeden Fall richtig.